Direkt zum Inhalt springen
zum Inhalt
 

Fusion mit der Gemeinde Rohr

Zukunftssache

Die geplante Gemeindefusion Stüsslingen und Rohr

Eigentlich ist der Gedanke die Gemeinde Rohr mit ihren knapp 100 Einwohnern mit der Nachbarsgemeinde Stüsslingen (um die 1000 Einwohner) zusammenzulegen, ein logischer Gedanke. Doch die Geschichte lehrt, dass gerade bei Zusammenführungen von Gemeinden nicht nur logische und logistische Gründe berücksichtigt werden wollen.

Auslöser für die Zusammenlegung der beiden Gemeinden ist Gemeindepräsident André Wyss mit seinem Team vom Gemeinderat Rohr. Wyss stiess beim Kanton und bei den Kollegen in Stüsslingen unter der Leitung von Gemeindepräsident Georges Gehriger auf offene Ohren. Sind doch Zusammenlegungen von Gemeinden schweizweit im Trend. Entsprechend folgten Gespräche und Sitzungen mit daraus resultierenden Arbeitslisten. Denn, das darf keinesfalls unterschätzt werden, das Zusammenführen zweier Gemeinden ist beileibe kein Akt von Wochen oder Monaten. Organisationsstruktur, Finanz- und Namensfragen, Baukommission, Ortsplanrevision, Wasserversorgung, Handhabung der Sozialpakete mit u.a. Sozialhilfe, Arbeitsamt und AHV-Zweigstelle und natürlich auch Themen wie Feuerwehr und Jura-Schutzzone müssen berücksichtigt werden.

Werden bei der Fusion die Steuern angehoben und welcher Name wird auf den Ortsschildern stehen? Diese beiden Fragen beschäftigen natürlich alle Betroffenen, sprich Bewohner der beiden Gemeinden. Es sieht so aus, dass die Steuern wegen der Fusion nicht angehoben werden und dass der Name Rohr weiterhin auf den Ortstafeln stehen wird. Hier allerdings mit dem untenstehenden Hinweis (Gde. Stüsslingen).

Schlussendlich entscheiden über die Zusammenführung der beiden Gemeinden deren Einwohner mittels Abstimmung an der Urne. Dies nachdem beide Gemeindeversammlungen das Okay zum Eintreten gegeben haben. Nach der allfälligen Zustimmung der Einwohner hat dann der Kanton noch das Schlusswort. Als Termin für die neue Gemeinde ist der 1. Januar 2021 vorgesehen. Doch dieser ist ebenso wenig in trockenen Tüchern wie die neue Zusammenstellung des künftigen Gemeinderates.

Es bleibt also einiges zu tun.

Hans Thommen, 7. Mai 2019

 

Zurück